THE SPORT OF EQUALS | membership@segpolo.org



WELCOME TO THE INTERNATIONAL SEGWAY POLO ASSOCIATION

ISPA is the governing body for Segway Polo players and teams around the world.  Its primary responsibility is to develop and maintain a standardised set of rules, facilitating and sanctioning matches and tournaments, promoting Segway Polo, lobbying with regard to Segways, and providing benefits to its members.

Segway Polo is a relatively new and exciting team sport which originated from the USA in 2003.  With teams gathering from all corners of the world, aside from the USA, other countries with active players include Germany, Sweden, UK, Austria, Barbados, Spain, Lebanon, Switzerland, Holland and many others… Fast approaching the forefront of the new and alternative sports sector worldwide and since no specific fitness level required to play, with barely any age restrictions and suitable for both women and men alike, it makes the sport accessible to all and ultimately a ‘Sport of Equals’.


News:

To the German „Segway Polo Bundesliga 2019“-site goes here.

25.06.2019 – The new rules in the version 1.8 can be found here.
This rules will be used at the World Championship 2019 in Stockholm.


2019 WOZ Challenge Cup (World Championships of Segway Polo) here.

Here is a report from Carmen Ahlers

(see english version below)

Zwölf Teams, sechs Nationen, eine nicht messbare Spielfreude mit ganz viel Enthusiasmus und am Ende ein strahlender Sieger auf dem Podest: Das Team Barbados konnte als Sieger des diesjährigen WOZ Challenge Cupseinen Weltmeister-Titel in Stockholm erfolgreich verteidigen. 
Bis dahin war es allerdings ein langer Weg, denn die Gegner haben sich weiterentwickelt und legten dem Team aus der Karibik große Steine in den Weg. Größte Überraschung der WM 2019  waren die Hemer Butterflies, die aus den unteren Rängen fast den Sprung aufs Podest geschafft hatten und am Ende den vierten Platz wie den WM-Titel bejubelten. 

Aber fangen wir vorne an: 
Zwölf Teams spricht nicht für eine Mega-Beteiligung, wenn man bedenkt, dass für die beiden vorangegangenen WM 2017 in Hemer 18 und 2015 in Köln sogar 20 Mannschaften gemeldet haben. Lange war es nicht klar, ob 2019 überhaupt eine Weltmeisterschaft gespielt werden kann. 
Die Stockholm Saints rund um Alexander van Riesen haben sich dann aber bereiterklärt, als Gastgeber zu fungieren. Die Freude bei den anderen Mannschaften war groß, allerdings leider konnten es einige Spieler dann terminlich nicht mehr einrichten, nach Schweden zu reisen, weil sie mittlerweile anderweitig verplant waren. 
Großes Ziel für die Zukunft sollte es sein, Turniertermine frühzeitig bekannt zu geben, damit alle eine Planungssicherheit haben.

Vom Gefühl her war es wie immer: Alle Teams fieberten dem Opening entgegen. 
An diesem Abend werden traditionell die Gruppen gelost, und zudem treffen sich die Spieler und Spielerinnen teilweise nach einem Jahr zum ersten Mal wieder. Große Wiedersehensfreude kombiniert mit ein wenig Nervosität, wer denn in welcher Gruppe landet, ist eine gute Mischung. 

Von Donnerstag bis Sonntag ging es in die Zinkensdamm Arena in die Stockholmer City, dem Austragungsort der Spiele. Das Stadion ist den meisten schon aus 2012 bekannt. Nach dem Aufbau der Mannschaftszelte, dem Zeitnehmerzelt und der ersten Orientierung – wo gibt es Trinkwasser, wo ist das WC und wo der nächste Supermarkt – ging es los. 
Die Vorrunde begann, und die Abschlusstabelle der ersten Runde brachte doch die eine oder andere Überraschung zutage. In der Gruppe A setzten sich Barbados und die Mammuts aus Balve an die Spitze, in der Gruppe B die Stockholm Saints und die Butterflies aus Hemer. 
Großartige Partien auf dem Feld machten deutlich, wie spannend Segwaypolo sein kann, und dass manchmal Nuancen entscheidend über Sieg und Niederlage sein können.
Im kleinen Finale standen sich am WM-Sonntag Butterflies und Saints gegenüber. Nach der regulären Spielzeit und einem 1:1-Unentschieden ging es in die Verlängerung und anschließend ins Penaltyschießen. Dort konnten die Schweden überzeugen und schickten die Hemeraner auf den vierten Platz. 
Im Finale ließ in diesem Jahr Barbados keinen Zweifel daran, dass der Wanderpokal wieder mit zurück in die Karibik sollte. 3:0 hieß es, und es war ein Sieg, den der Vizemeister Balve Mammuts neidlos anerkannte. 

Zu solch einem Turnier gehören viele Ehrenamtliche, und in dieser Funktion erfuhr Gudrun Schlemenat eine besondere Ehrung von Seiten der International Segway Polo Association (ISPA): Sie ist nicht nur die gute Seele bei jedem Turnier, sondern weiß auch alles. „Frag mal die Gudrun“, ist ein oft gesprochener Satz im Stadion, und die Auszeichnung für ihre besonderen Verdienste im Segwaypolo ist mehr als angemessen. 
Claire Hatton und Michelle Clements sind seit 2013 als Volunteers dabei und auch die beiden, die zur Segwaypolo-WM aus den USA anreisen, sind ein echter und wertvoller Teil der Segwaypolo-Familie. Aber auch allen anderen Ehrenamtlichen gehört ein dickes Dankeschön. 
Ein Rahmenprogramm und Sightseeing in Stockholm rundete den World Cup ab, und schon heute freuen sich alle auf das nächste Turnier. Zudem ist die Spannung groß, wer denn der Gastgeber der nächsten EM in 2020 sein könnte.
Viele Spieler freuen sich nun schon auf den nächsten Segway Polo Bundesligaspieltag, der am 25.8.2019 in der Nähe von Hannover ausgetragen wird.


Twelve teams, six nations, an immeasurable amount of joy and enthusiasm and at the end a very happy winner on the podium: Team Barbados successfully defended their World Championship title at this year’s WOZ Challenge Cup in Stockholm, Sweden. Getting there wasn’t easy for the team from the small Caribbean island, as the opposition team continued to improve and provided some substantial obstacles en route to the final.
The biggest surprise were the Hemer Butterflies, a bottom-ranked team that almost made it to the podium and finished fourth.

Let’s start at the beginning.
Twelve teams wasn’t exactly a lot, especially when considering that the previous WOZ Challenge Cups in Hemer in 2017 and in Cologne in 2015 had attracted 18 teams and 20 teams respectively. For a good while it wasn’t even certain whether there would be a World Championship in 2019.
Luckily, Alexander van Riesen and his Stockholm Saints offered to host the tournament. While most of the teams were happy to travel to Sweden, there were some who had already planned their summer and were unable to attend.
Going forward, efforts continue to be made to announce dates for tournaments as early as possible.

It was the usual atmosphere, all teams eagerly awaited the Opening Ceremony where the draw takes place, teams find out what group they will be playing in and everyone gets to see one another, sometimes for the first time since the last World Championships. The joy of seeing everyone again and a slight nervousness about the group draw made for a good mix of emotions.

From Thursday to Sunday it was off to the Zinkensdamm Arena in central Stockholm, where all of the matches were played. The ground is well known to many since 2012 WOZ Challenge Cup. Matches started after setting up player and officials tents and a quick familiarization of the venue: where are the rest rooms? where can the Segway be stored/charged? nearest supermarket? etc. 
At the end of the group stage, Team Barbados and the Balve Mammuts were on top of Group A, and the Stockholm Saints and Hemer Butterflies were ahead in Group B.
Some close matches demonstrated how exciting Segway Polo can be and that very small differences in ability can determine the winner/looser.
In the match for third place on Sunday the Hemer Butterflies met the Stockholm Saints and after drawing 1:1 during regulation and extra time, the match went to penalties. The shoot-out was won by the Swedes, leaving the German  team from Hemer in fourth place.
In the final that followed, Barbados left not doubt that the Cup was to return once again to the Caribbean. The final score was 3:0, a clear result that was ungrudgingly acknowledged by vice champion Balve Mammuts.

Officials and volunteers are part of every tournament and Gudrun Schlemenat’s contributions to the sport were recognized by the International Segway Polo Association (ISPA): Not only is she known as the „good soul“ of the community, but everyone has heard the phrase „Ask Gudrun“, making this special award for her more than appropriate. Claire Hatton and Michelle Clements have been volunteering at Segway Polo events since 2013, both traveled to Sweden from the US and continue to be valued members of the Segway Polo Family. A big „Thank you“ to all other volunteers.
Some sightseeing and social event on Sunday night completed the World Cup. Now everyone is anxious to find out when and where the next European Championships will be hosted.
Many players look forward to playing in the next round of the German Segway Polo Bundesliga on 25 August 2019 near Hannover.